Vereinsgeschichte

2014, August: Anstoss gibt eine Gruppenreise nach Burundi 

 Die Not der ärmsten Kinder und Familien in Burundi bewegen drei Mitglieder der Reisegruppe nachhaltig

Der Idee für ein Jugendhilfe-Projekt entstand im August 2014 auf der Gruppenreise durch Burundi. Diese wurde von Otto Haunreiter  (hinten  Mitte) und Ruth Staub (vorne MItte) geleitet
Der Idee für ein Jugendhilfe-Projekt entstand im August 2014 auf der Gruppenreise durch Burundi. Diese wurde von Otto Haunreiter (hinten Mitte) und Ruth Staub (vorne MItte) geleitet

Die Not der Strassenkinder ...

Eric beim Kontakt mit Strassenkindern
Eric beim Kontakt mit Strassenkindern

Die Burundi-Reise vom August 2014 fand unter der Co-Leitung von Otto Haunreiter, Ruth Staub und Eric Ndikumana statt. Die Reise hinterlässt bei allen Teilnehmenden nachhaltige Eindrücke. Die gastfreundlichen Menschen, die zauberhafte Landschaft wie auch die Armut und die grosse Anzahl von Strassenkindern berühren.  

bewegt Eric Ndikumana und ...

Eric beim Aufbau der Wohngruppe
Eric beim Aufbau der Wohngruppe

Eric Ndikumana war selbst ein Strassenkind. Er beeindruckt durch seinen achtsamen und sicheren Umgang mit Strassenkinder. Auf Anfrage einer Hilfsorganisation übernimmt er im Oktober 2014 eine Wohngruppe in Bujumbura. Wegen Spendeneinbussen geht diese Organisation im November in Konkurs. 

Ruth Staub mit ihrem Umfeld

Ruth Staub bei ihrem ersten Besuch der WG
Ruth Staub bei ihrem ersten Besuch der WG

Ruth steht mit Eric in Kontakt. Sie bekommt die Not der Wohngruppe mit. Mit Freunden kann

sie unverzüglich die Existenz der Wohngruppe und von Eric für ein Jahr absichern. Seit Januar 2015 reist Ruth jährlich mindestens zwei Mal nach Burundi um Eric bei der Entwicklung des Netzwerks tat-kräftig zu unterstützen. 


2016, November: Vereinsgründung im Fanziskaner-Kloster in Flüeli-Ranft

Die Gemeinschaft der Franziskaner und der Verwaltungsrat des Jugendhilfe-Netzwerks übernehmen das Patronat des Vereins
Die Gemeinschaft der Franziskaner und der Verwaltungsrat des Jugendhilfe-Netzwerks übernehmen das Patronat des Vereins

2018, Mai/Juni: Eric Ndikumana bei seinem Besuch in der Schweiz

Die drei Gründungspersonen des Projekts FRANZISKUS während des Praktikums von Eric Ndikumana im Jugendhilfe-Netzwerk Integration
Die drei Gründungspersonen des Projekts FRANZISKUS während des Praktikums von Eric Ndikumana im Jugendhilfe-Netzwerk Integration

     Ruth Staub, Sarnen 

  • Co-Präsidentin
  • Geschäftsführerin des
    Vereins franziskus-burundi.ch
  • Leiterin von Kulturreisen

     Eric Ndikumana, Bujumbura

  • Standortleiter des Netzwerks FRANZISKUS in Bujumbura
  • Reisebegleiter von Ruth Staub auf ihren Kulturreisen 

     Urs Kaltenrieder, Regensdorf

  • Co-Präsident
  • Projektentwicklung
  • Kontakt zu Behörden und Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Meilensteine

2016: Umzug in Haus und ...

Umzug in ein geräumiges Miethaus
Umzug in ein geräumiges Miethaus

Aus Sicherheitsgründen muss anfangs Juni 2016 notfallmässig in ein sichereres Quartier in der Nähe von Mont Sion in Bujumbura umgezogen werden.

Der Nachbar ist Polizist und hat ein Herz für die Kinder der Wohngruppe.  

Besuch des Vereinsvorstands

Wohngruppe und Vereinsvorstand
Wohngruppe und Vereinsvorstand

Im April/Mai 2017 besuchen die Vorstandsmitglieder die Wohngruppe und bereisen unter der kundigen Leitung von Ruth Staub das Land. Seither führt sie jährlich Gruppenreisen nach Burundi durch. Nähere Infos unter: Kulturreisen

2020: Konzeptanpassung 

Kinder von ärmsten Familien sind willkommen
Kinder aus ärmsten Familien

Wegen einer neuen Gesetzgebung ist eine Neuausrichtung erforderlich. Ab 2020 wird die Wohngruppe mit dem Angebot Kinder- und Familienhilfe ergänzt. Die Herkunftsfamilien werden auf eine Rückplatzierung  vorbereitet.